Aktuelles

E-Auto an der Haushaltssteckdose laden – mit dem neuen MOBILITY DOCK von LAPP

Oftmals besitzen E-Autofahrer eine Vielzahl verschiedener Ladekabel, um ihr Fahrzeug an verschiedenen Steckdosen laden zu können. Das kostet Platz und Geld. Daher hat das Team der Lapp Mobility GmbH ein platzsparendes Ladegerät entwickelt, das in Kombination mit jedem Typ 2-Ladekabel das Laden an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose ermöglicht. Der MOBILITY DOCK braucht mit seiner Größe von 255 x 135 x 105 mm nicht viel Platz im Kofferraum und bietet trotzdem die Sicherheit, auch an einer Haushalts-steckdose laden zu können, wenn keine Ladesäule in der Nähe ist.

Lapp Mobility hat im Bereich der Ladebetriebsart Mode 2 ein neues, innovatives Produkt entwickelt, das ab März 2022 auf den Markt kommt: den MOBILITY DOCK.

Da Elektroautofahrer damit rechnen, unterwegs manchmal keine Ladesäule in der Nähe zu finden, führen sie in der Regel neben dem Mode 3-Ladekabel für die Ladesäule (auch Typ 2-Ladekabel genannt) ein zusätzliches Mode 2-Ladekabel im Kofferraum mit, um zur Not auch an einer Haushalts- oder Industriesteckdose laden zu können. Zwei Ladekabel beanspruchen jedoch viel Platz im Kofferraum und Ordnung zu halten ist schwierig. Daher hat das Team der Lapp Mobility GmbH den MOBILITY DOCK entwickelt – ein leichtes, platzsparendes Ladegerät, das man in Kombination mit einem Mode 3-Ladekabel genauso an einer Haushaltssteckdose anschließen kann wie das Mode 2-Ladekabel – mit einem bedeutenden Unterschied: mit seinen Maßen von 255 x 135 x 105 mm wiegt der MOBILITY DOCK nur 730g und beansprucht kaum Platz im Kofferraum.

Der MOBILITY DOCK verfügt über einen SchuKo-Haushaltsstecker und eine im Gehäuse integrierte Typ 2-Steckdose. Zum Laden wird ein Mode 3-Ladekabel in die Typ 2 Steckdose des MOBILITY DOCK gesteckt und der MOBILITY DOCK mit gestecktem Ladekabel an einer SchuKo-Haushaltssteckdose angeschlossen. Zur Abstützung an der Gebäudewand ist eine Wandstütze an der Geräteseite integriert, die mit der Betätigung eines Druckknopfs an der Stütze entriegelt wird. Nach einem Selbsttest ist der MOBILITY DOCK bereit für den Ladevorgang und signalisiert dem Nutzer über eine LED den Gerätestatus. Wenn das Ladekabel am Fahrzeug angeschlossen ist und das Fahrzeug den Ladevorgang startet, schaltet der MOBILITY DOCK automatisch in den Lademodus. Das angeschlossene Mode 3-Ladekabel wird über eine Mechanik am Gehäuse verriegelt und kann über den auf der Rückseite befindlichen Entriegelungshebel entriegelt werden. Ist der Entriegelungshebel betätigt, kann man das Mode 3-Ladebel wieder vom MOBILITY DOCK trennen.

Die Kommunikation vom MOBILITY DOCK zum Fahrzeug erfolgt über eine im Ladegerät integrierte Kontrolleinrichtung, die den Ladestrom bis maximal 10A einstellt und den Ladevorgang steuert. Somit wird eine Ladeleistung von maximal 2,3 kW erreicht. Das Gerät überwacht die Gerätetemperatur sowie die Temperatur an der SchuKo-Haushaltssteckdose. Wird eine erhöhte Temperatur am Netzstecker erkannt, reguliert das Ladegerät selbstständig die Ladeleistung, um eine Überhitzung zu vermeiden. Als weitere Schutzfunktion für den Anwender ist eine Erdleiterüberwachung sowie das Erkennen von Gleichstrom- und Wechselstromfehlern im Ladegerät enthalten. Gleichstrom- und Wechselstromfehler werden bis 6mA DC und 30mA AC erkannt und abgesichert. Dies entspricht den Vorgaben der Gerätenorm IEC62752. Der MOBILITY DOCK erfüllt somit vollständig die Funktion einer mobilen Ladestation, benötigt aber deutlich weniger Platz im Kofferraum.

Durch die im Gehäuse integrierte Typ 2-Steckdose ist der MOBILITY DOCK kompatibel mit dem europäischen Ladekabelstandard und kann somit von jedem Elektro- und Hybridfahrzeug in Europa genutzt werden. Das Gehäuse des MOBILITY DOCK ist allseitig Strahlwassergeschützt (IP55) und für Stürze aus jeder Lage aus einer Höhe von einem Meter ausgelegt. Mit seinem Gewicht von ca. 730g und seiner Größe von 255 x 135 x 105 mm ist der MOBILITY DOCK Bauraum- und Gewichtsoptimiert. Die Abdeckkappe für die Typ 2-Steckdose schützt das Ladegerät zusätzlich vor Verschmutzung. Der MOBILITY DOCK ist unter Berücksichtigung der Gerätenorm IEC62752 entwickelt und getestet worden. Dies wird durch die CE-Konformitätserklärung von der LAPP Mobility GmbH bestätigt.

Doch nicht nur die Funktionalität des MOBILITY DOCK überzeugt, sondern auch sein Design: Im Rahmen des Wettbewerbs um den German Design Award  wurde der MOBILITY DOCK bereits vom Rat für Formgebung in der Kategorie Excellent Product Design nominiert. Der German Design Award ist der internationale Designpreis des Rates für Formgebung und zählt zu den anerkanntesten Design-Awards weltweit. Im letzten Jahr wurden über 4.200 Produkte aus insgesamt 60 Ländern eingereicht. Eine internationale Jury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Gestaltung wählt aus den Einreichungen die Produkte aus, die neben ihrer Formschönheit durch Usability überzeugen und höchsten Kundenansprüchen gerecht werden. Im Oktober 2021 werden die Gewinner des Awards bekannt gegeben.

Präsentiert wurde der MOBILITY DOCK erstmals auf der diesjährigen IAA MOBILITY im September 2021 in München. Ab dem 01.03.2022 wird der MOBILITY DOCK unter anderem im Lapp Mobility Online-Shop erhältlich sein.

Ähnliche Beiträge

Menü